| 21:12 Uhr

Landesregierung lässt sich für Stellenabbau länger Zeit

Saarbrücken. Die saarländische Landesregierung rückt von ihrem Vorhaben ab, den Abbau von 2400 Stellen im öffentlichen Dienst bis zum Jahr 2020 umzusetzen. An der Zahl 2400 halte man fest, doch werde der Abbau über einen längeren Zeitraum gestreckt, sagten gestern die Fraktionsvorsitzenden Stefan Pauluhn (SPD ) und Tobias Hans (CDU ). Ute Kirch

Die höheren Steuereinnahmen, günstige Zinszahlungen sowie ein sparsames Haushalten der großen Koalition ermöglichten Spielräume, um in den Bereichen Bildung und innere Sicherheit personell nachzusteuern und dennoch die Schuldenbremse einzuhalten. So seien wegen des Flüchtlingszuzugs seit dem Schuljahr 2015/16 rund 300 Lehrerstellen geschaffen worden. Stellenzuwachs gibt es auch bei der Polizei . Heute will Innenminister Klaus Bouillon (CDU ) dem Kabinett einen Entwurf vorlegen, der unter anderem je 110 neue Kommissaranwärter für dieses und nächstes Jahr vorsieht. Ursprünglich hatte die Zahl bei 80 gelegen. > e