Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:38 Uhr

Saarbrücken/Merzig
Kontrolle in Merziger Forensik soll besser werden

Saarbrücken/Merzig. Auf dem Gelände der Saarländischen Klinik für forensische Psychiatrie in Merzig werden morgen zwei Neubauten eingeweiht. Die insgesamt 18,3 Millionen Euro teuren Baumaßnahmen nannte Justizminister Peter Strobel (CDU) gestern eine „gelungene Balance zwischen dem Schutz der Allgemeinheit und bestmöglichen Voraussetzung für eine therapeutische Behandlung der Patienten“. Ein Bau soll einen maroden Altbau ersetzen, in ihm werden drei Stationen mit jeweils 20 Betten untergebracht. Ein neues Schleusengebäude soll eine bessere Kontrolle von Ein- und Ausgängen der Klinik gewährleisten. Die Klinik mit 122 Insassen ist für den Maßregelvollzug für Straftäter zuständig, die zur Tatzeit schuldunfähig oder vermindert schuldfähig waren oder unter Drogeneinfluss standen.

Auf dem Gelände der Saarländischen Klinik für forensische Psychiatrie in Merzig werden morgen zwei Neubauten eingeweiht. Die insgesamt 18,3 Millionen Euro teuren Baumaßnahmen nannte Justizminister Peter Strobel (CDU) gestern eine „gelungene Balance zwischen dem Schutz der Allgemeinheit und bestmöglichen Voraussetzung für eine therapeutische Behandlung der Patienten“. Ein Bau soll einen maroden Altbau ersetzen, in ihm werden drei Stationen mit jeweils 20 Betten untergebracht. Ein neues Schleusengebäude soll eine bessere Kontrolle von Ein- und Ausgängen der Klinik gewährleisten. Die Klinik mit 122 Insassen ist für den Maßregelvollzug für Straftäter zuständig, die zur Tatzeit schuldunfähig oder vermindert schuldfähig waren oder unter Drogeneinfluss standen.