| 21:20 Uhr

Finanzaffäre beim Landessportverband
Klaus Meiser zieht sich aus Spitze des Saar-Sports zurück

Klaus Meiser will beim LSVS eine geordnete Übergabe.
Klaus Meiser will beim LSVS eine geordnete Übergabe. FOTO: Oliver Dietze / dpa
Saarbrücken. . Nach seinem Rücktritt vom Amt des Landtagspräsidenten hat Klaus Meiser (CDU) der SZ bestätigt, dass er sich auch von der Spitze des Landessportverbandes (LSVS) zurückziehen werde. Meiser ist seit 2014 Präsident des LSVS, bei dem Ende 2017 eine millio­nenschwere Finanzlücke aufgefallen ist. Mit den verbliebenen Präsidiumsmitgliedern sei er sich einig, so der 63-Jährige, dass gemeinsam für einen geordneten Übergang der Amtsgeschäfte gesorgt werden soll. Möglicherweise noch vor der Sommerpause soll eine Mitgliederversammlung das neue Präsidium wählen. „Ich stehe dann für ein Amt nicht mehr zur Verfügung“, sagte Meiser.  Von Michael Jungmann
Michael Jungmann

. Nach seinem Rücktritt vom Amt des Landtagspräsidenten hat Klaus Meiser (CDU) der SZ bestätigt, dass er sich auch von der Spitze des Landessportverbandes (LSVS) zurückziehen werde. Meiser ist seit 2014 Präsident des LSVS, bei dem Ende 2017 eine millio­nenschwere Finanzlücke aufgefallen ist. Mit den verbliebenen Präsidiumsmitgliedern sei er sich einig, so der 63-Jährige, dass gemeinsam für einen geordneten Übergang der Amtsgeschäfte gesorgt werden soll. Möglicherweise noch vor der Sommerpause soll eine Mitgliederversammlung das neue Präsidium wählen. „Ich stehe dann für ein Amt nicht mehr zur Verfügung“, sagte Meiser.