Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:13 Uhr

Hessens FDP-Spitze hält Saarland für eine "Störung"

Saarbrücken. Der hessische FDP-Fraktionschef Wolfgang Greilich hat seinem Ärger über den Länderfinanzausgleich freien Lauf gelassen. Er schlug vor, das Empfängerland Rheinland-Pfalz in Hessen einzugemeinden. Und auch das Saarland als "nur historisch erklärbare Störung im föderalen Gleichgewicht" sollte einbezogen werden. Das kam in den Ländern nicht so gut an

Saarbrücken. Der hessische FDP-Fraktionschef Wolfgang Greilich hat seinem Ärger über den Länderfinanzausgleich freien Lauf gelassen. Er schlug vor, das Empfängerland Rheinland-Pfalz in Hessen einzugemeinden. Und auch das Saarland als "nur historisch erklärbare Störung im föderalen Gleichgewicht" sollte einbezogen werden. Das kam in den Ländern nicht so gut an. "Offenbar ist in Hessen verfrühter Faschingsbeginn und der FDP-Politiker als Hofnarr unterwegs", fand Saar-Minister Heiko Maas (SPD). Auch sei bei der Hessen-FDP "einiges nicht mehr im intellektuellen Gleichgewicht". Der rheinland-pfälzische SPD-Chef Roger Lewentz fasste sich kürzer. Er hält Greilich schlicht für "völlig durchgeknallt". red

Foto: dapd

Foto: dapd