Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:05 Uhr

Saarbrücken
Handys im Kreißsaal stören Hebammen im Saarland

Saarbrücken. Eigentlich sind Handys im Kreißsaal tabu, doch viele Mütter und Väter interessiert das offenkundig nicht. Die saarländischen Hebammen klagen, dass das Verbot oft nicht befolgt wird. „Wir erleben es ganz oft, dass Frauen bei der Geburt dauernd auf ihr Handy starren, was sie vom Geburtsvorgang total ablenkt“, sagte die Vorsitzende des Hebammenverbandes, Anne Wiesen, der SZ. „Und wir erleben Väter im Kreißsaal, die schon ein Foto für Whatsapp von ihrem Kind machen, bevor sie das Neugeborene überhaupt mal richtig angefasst und kennengelernt haben.“ Manchmal wünsche sie sich deshalb das Zeitalter von Maria und Josef zurück.

Eigentlich sind Handys im Kreißsaal tabu, doch viele Mütter und Väter interessiert das offenkundig nicht. Die saarländischen Hebammen klagen, dass das Verbot oft nicht befolgt wird. „Wir erleben es ganz oft, dass Frauen bei der Geburt dauernd auf ihr Handy starren, was sie vom Geburtsvorgang total ablenkt“, sagte die Vorsitzende des Hebammenverbandes, Anne Wiesen, der SZ. „Und wir erleben Väter im Kreißsaal, die schon ein Foto für Whatsapp von ihrem Kind machen, bevor sie das Neugeborene überhaupt mal richtig angefasst und kennengelernt haben.“ Manchmal wünsche sie sich deshalb das Zeitalter von Maria und Josef zurück.