| 20:32 Uhr

Daniel Cohn-Bendit
Grüne sollen in Frankfurt für die SPD stimmen

Frankfurt.

Wenige Tage vor der Oberbürgermeister-Stichwahl hat Frankfurts prominentester Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit die fehlende Unterstützung seiner Partei für SPD-Amtsinhaber Peter Feldmann scharf kritisiert. Der Beschluss des Kreisverbands, dem Wähler die Entscheidung in der Stichwahl zu überlassen, komme der Empfehlung zum Nicht-Wählen gleich, sagte Cohn-Bendit gestern. Der frühere Frankfurter Dezernent und spätere Chef der Grünen-Fraktion im Europaparlament hat sich für Feldmann ausgesprochen. Bei der Stichwahl trifft der Amtsinhaber, der im ersten Wahlgang auf 46 Prozent kam, auf CDU-Kandidatin Bernadette Weyland. Sie hatte am 25. Februar als Zweitplatzierte 25,2 Prozent erhalten. Grünen-Kandidatin Nargess Eskandari-Grünberg kam lediglich abgeschlagen auf 9,3 Prozent.