| 20:45 Uhr

Ex-U21-Nationalspieler unter Schock
Fußballer Deniz Naki steht nach Schüssen auf ihn unter Polizeischutz

Düren. Nach den Schüssen auf Fußballer Deniz Naki aus einem fahrenden Wagen steht der frühere deutsche U21-Nationalspieler unter Polizeischutz. Der 28-Jährige mit kurdischen Wurzeln sieht sich als Opfer einer politisch motivierten Tat und mutmaßt, der türkische Geheimdienst könne hinter dem „Mordanschlag“ stecken. Es gehe Naki „gut“, sagte sein Anwalt Soran Haldi Mizrak gestern. Aber er habe Angst um sein Leben. „Er ist nicht sicher in Deutschland momentan.“

Nach den Schüssen auf Fußballer Deniz Naki aus einem fahrenden Wagen steht der frühere deutsche U21-Nationalspieler unter Polizeischutz. Der 28-Jährige mit kurdischen Wurzeln sieht sich als Opfer einer politisch motivierten Tat und mutmaßt, der türkische Geheimdienst könne hinter dem „Mordanschlag“ stecken. Es gehe Naki „gut“, sagte sein Anwalt Soran Haldi Mizrak gestern. Aber er habe Angst um sein Leben. „Er ist nicht sicher in Deutschland momentan.“


Mizrak schildert: „Deniz hält sich jetzt an einem geheimen Ort auf. Die Polizei schützt ihn.“ Mehrere Medien hatten zuvor ebenfalls berichtet, die Sicherheitsbehörden hätten Naki zu seinem Schutz an einen nicht genannten Ort gebracht. Dem Anwalt zufolge will sich der ehemalige Stürmer des FC St. Pauli nicht unterkriegen lassen. „Er hat entschieden, mit seiner Familie wieder in die Türkei zurückzukehren“, sagt Mizrak. Naki steht dort beim Drittligisten Amed SK in der Kurdenmetropole Diyarbakir unter Vertrag. Als die Schüsse auf seinen Wagen fielen, war er privat im Raum Düren unterwegs, wo er geboren wurde und aufgewachsen ist.