Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:45 Uhr

Verwirrung und Schrecken
Falsche Raketenwarnung für US-Bundesstaat Hawaii

Honolulu. Ein falscher Raketenalarm hat am Samstag den US-Bundesstaat Hawaii im Pazifik in Angst und Schrecken versetzt. Die Katastrophenschutzbehörde EMA des Bundesstaats versandte SMS-Nachrichten, in denen vor einer Rakete gewarnt wurde, die im Anflug auf Hawaii sei. „Dies ist keine Übung“, hieß es in der Nachricht. Die Bevölkerung solle unverzüglich Schutz suchen.

Die Behörde korrigierte ihre eigene Nachricht 13 Minuten später über Soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook, weitere 25 Minuten später dann auch noch einmal via SMS. „Keine Raketenbedrohung für Hawaii“, hieß es in der kargen Botschaft. Auch die US-Streitkräfte teilten mit, sie hätten keine Anzeichen für eine Raketenbedrohung. Unklar blieb bis zum Sonntag, wie viele Menschen in Hawaii von der falschen Warnung betroffen waren.

Gouverneur David Ige entschuldigte sich für den Fehler. „Das hätte nicht passieren dürfen“, sagte er. Es werde daran gearbeitet, dass sich derartiges nicht wiederholen könne.