Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:57 Uhr

Die Vernunft ist zurück

Meinung:

Die Vernunft ist zurück

Von SZ-Redakteur Daniel Kirch

Die Diskussion um den Einsatz der Bundeswehr im Innern verläuft jetzt, da sich auch SPD-Länder an Übungen von Polizei und Streitkräften beteiligen wollen, endlich wieder etwas sachlicher. Sie war zeitweilig kaum zu ertragen, weil neben bedenkenswerten Argumenten leider häufig auch billige Reflexe gegen alles Militärische und alberne Weimar-Vergleiche zu hören waren.

Der gesunde Menschenverstand sagt einem doch: Wenn die Bundeswehr in einem hoffentlich nie eintretenden schweren Terrorfall mit Spezialisten und Material helfen kann, dann soll sie helfen. Dafür muss sie mit der Polizei üben. Alles andere wäre verrückt. Wirklich unverantwortlich wäre nur, wenn die Bundeswehr dadurch zum Lückenfüller der totgesparten Polizei würde. Diese Befürchtung ist aber zumindest derzeit unbegründet, da praktisch alle Länder und der Bund die Polizei kräftig hochrüsten.

Beim vermeintlichen Terroranschlag in München, der sich später als Amoklauf herausstellte, war es übrigens die zu Recht hochgelobte Einsatzleitung der Polizei , die für den Fall der Fälle um Unterstützung der Feldjäger bat - und keine schießwütige Verteidigungsministerin, die ihre Truppen unbedingt ins Feld schicken wollte.