Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:13 Uhr

Deutsche zahlen besonders viel an den Staat

Berlin. Deutschland nimmt bei der Steuer- und Abgabenlast weiter einen Spitzenplatz unter den Industrieländern ein. Zwar ist die Belastung der Arbeitseinkommen nach Angaben der OECD 2008 erneut leicht gesunken. Unter den 30 OECD-Ländern kommt Deutschland aber auf den zweit- beziehungsweise dritthöchsten Wert, wie aus einer gestern vorgelegten Studie hervorgeht

Berlin. Deutschland nimmt bei der Steuer- und Abgabenlast weiter einen Spitzenplatz unter den Industrieländern ein. Zwar ist die Belastung der Arbeitseinkommen nach Angaben der OECD 2008 erneut leicht gesunken. Unter den 30 OECD-Ländern kommt Deutschland aber auf den zweit- beziehungsweise dritthöchsten Wert, wie aus einer gestern vorgelegten Studie hervorgeht. Als deutschen Durchschnittslohn unterstellte die OECD dabei einen Bruttojahresverdienst von 43 942 Euro. Für einen alleinstehenden Durchschnittsverdiener waren nur in Belgien und Ungarn die Abzüge höher. Von 100 Euro Arbeitskosten (Bruttoverdienst plus Sozialbeiträge des Arbeitgebers) blieben ihm im vergangenen Jahr nach Abzug von Lohnsteuer und Sozialbeiträgen noch 48 Euro übrig. Für einen alleinstehenden Geringverdiener waren es 52,70 Euro. Hier waren nur in Belgien die Abzüge höher. Weniger dramatisch sieht es beim verheirateten Alleinverdiener mit Durchschnittsverdienst und zwei Kindern aus: Ihm blieben 63,60 Euro. Bei dieser Gruppe rangiert Deutschland auf Platz zehn. Die größte Abgabenlast von 53,7 Prozent zahlen den Angaben zufolge in Deutschland Singles mit einem Jahresgehalt von 63 000 Euro. Besonders weit über dem OECD-Mittel liege auch die Abgabenlast für Alleinerziehende mit geringem Einkommen. Damit belaste Deutschland wie kaum ein anderes Industrieland die Einkommen von Gering- und Normalverdienern. dpaMeinung

Hoher Standard

Von SZ-RedakteurinMonika Kühborth Die OECD bestätigt ein gepflegtes Vorurteil: Die Deutschen werden besonders dreist vom Staat geschröpft. Man kann's aber auch anders sehen: Die Bundesbürger lassen sich ihren Staat etwas kosten und genießen dafür einen hohen Standard. Straßen, Schulen, Alterssicherung, Sozial- und Gesundheitswesen - all das, worum uns viele Nationen beneiden, wird aus Steuern und Abgaben bezahlt. Und wir können noch besser werden. Wenn die Politik, statt populistische Versprechen abzugeben, die Belastungen endlich gleichmäßiger und damit gerechter verteilt.