| 21:15 Uhr

"Der Wikipedia-Fokus liegt heute auf der Qualität der Artikel"

Herr Wales, welche Bilanz ziehen Sie nach dem Treffen in Berlin?Wales: Das Wichtigste für mich ist, dass wir Leute aus der ganzen Welt zusammengebracht haben. Großartig. Wir haben Ideen ausgetauscht

Herr Wales, welche Bilanz ziehen Sie nach dem Treffen in Berlin?Wales: Das Wichtigste für mich ist, dass wir Leute aus der ganzen Welt zusammengebracht haben. Großartig. Wir haben Ideen ausgetauscht. Viele Leute kennen nur die Webseite, aber die Arbeit besteht aus sehr viel mehr; wir reden zum Beispiel mit Universitäten und Archiven, um mit ihnen zu kooperieren und immer mehr Wissen für alle zugänglich zu machen.Sie haben Wikipedia 2001 gegründet. Was motiviert Sie acht Jahre später noch?Wales: Das Aufregendste ist für mich zu sehen, wie Wikipedia wächst und in immer mehr Sprachen erscheint. Ich war vergangene Woche in Indien und habe dort vor 2500 Studenten gesprochen. Ich habe die erwartungsfrohe Aufregung in ihren Gesichtern gesehen, denn sie arbeiten gerade an Wikipedia auf Hindi und 23 anderen indischen Sprachen. Toll!Was sind die Herausforderungen der Zukunft für Wikipedia?Wales: Unser Fokus liegt heute nicht mehr auf der reinen Menge, sondern auf der Qualität der Artikel. Unser Anspruch muss sein, so gut zu sein wie der Brockhaus. In einigen Fällen sind wir das, in anderen nicht. Ich glaube, Vandalismus oder Fehler kommen zwar vor, aber das haben wir einigermaßen unter Kontrolle. Ich habe eher ein "philosophisches" Problem: Ich liebe die Schönheit von Sprache, und daher ist mir wichtig, hier die Qualität zu verbessern. Am 1. April haben Sie die freie Suchmaschine Wiki-Search eingestellt. Warum?Wales: Wiki-Search war ein Nebenprojekt meiner Firma Wikia. Wir haben es auch gecancelt, weil alles andere, was wir machen, boomt. Wir haben einfach keine Zeit. Natürlich wäre es schön gewesen, wenn auch das funktioniert hätte. Aber so ist das eben.