Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:09 Uhr

Kirchenasyl sei „ultima ratio“
De Maizière kritisiert hohe Kirchenasyl-Zahlen

Berlin.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat die Entwicklung beim sogenannten Kirchenasyl kritisiert. Die Zahlen seien „höher als erwartet“, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Zwischen August 2016 und Oktober 2017 seien dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 1690 Fälle von Kirchenasyl gemeldet worden. Kirchenasyl müsse, „wenn überhaupt, immer ultima ratio sein, ein allerletztes Mittel“. Es gebe eine Vereinbarung, wonach Kirchen die Behörden über jeden einzelnen Fall informieren müssen. „Das klappt leider nicht immer“, kritisierte der Innenminister.