| 20:30 Uhr

Forschungsprojekt zu autonomen Fahrzeugen
Das Saarland testet vollautomatische Busse

Saarbrücken. Verkehrsforscher wollen 2020 den ersten autonomen Minibus zwischen Überherrn und Creutzwald auf Testfahrt schicken. Von Thomas Sponticcia
Thomas Sponticcia

Bus fahren im Saarland könnte in einigen Jahren zu einem neuen Erlebnis werden. Den Weg dahin soll das von der EU mitfinanzierte Forschungsprojekt „Terminal“ ebnen. Dabei soll 2020 der erste vollautomatische Linienbus ohne Fahrer auf eine Teststrecke geschickt werden. Dafür ist in der ersten Phase eine Verbindung zwischen dem Industriegebiet Häsfeld in Überherrn und dem benachbarten Creutzwald vorgesehen. Das zunächst auf drei Jahre angelegte Forschungsvorhaben soll klären, inwieweit sich automatisierte Busse für den grenzüberschreitenden Pendlerverkehr eignen. Dafür sollen elektrische Minibusse eingesetzt werden.


Zu den Projektpartnern gehören die Saarbrücker Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW), das saarländische Wirtschaftsministerium, das Institut für Mobilität und Verkehr der Technischen Universität Kaiserslautern, die Universität Lothringen sowie die Université de Luxembourg.

Professor Horst Wieker von der Forschungsgruppe Verkehrstelematik an der HTW spricht von einem „großen Coup für das Saarland“. Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) habe großen Anteil daran, dass die Finanzierung des Projekts mit Hilfe von EU- und Landesmitteln gestemmt werden kann. Wieker rechnet damit, das man nach zwei bis zweieinhalb Jahren des Testens verlässlich wisse, welche Logistik man zum Regeleinsatz solcher vollautomatischen Busse braucht.



Wieker ist davon überzeugt, dass man solche Busse vor allem in ländlichen Regionen einsetzen und so zu einer deutlichen Steigerung der Attraktivität des Öffentlichen Personennahverkehrs beitragen kann. Das gelte insbesondere an Wochenenden und nachts, wenn Busbetriebe aus Kostengründen keine Fahrer bereitstellen. „Der ländliche Raum wird am laufenden Band vergessen. Das kann man jetzt ändern“, sagt Wieker. Auch als Zubringer zu touristischen Zielen in der Region eigneten sich vollautomatische Busse.