| 21:22 Uhr

Konflikt mit SPD
CSU-Chef Seehofer strikt gegen Familiennachzug

Berlin. Vor möglichen Gesprächen zwischen SPD und Union über eine Regierungsbildung beharrt CSU-Chef Horst Seehofer auf der Aussetzung des Familiennachzugs für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutz. Mit Blick auf eine SPD-Forderung, die Aussetzung nicht zu verlängern, sagte Seehofer, er könne sich eine entsprechende Übereinkunft nicht vorstellen. „Das wäre wieder eine so massive Zuwanderung, dass die Integrationsfähigkeit Deutschlands total überfordert wäre“, erklärte er. Ein SPD-Parteitag entscheidet morgen, ob es ergebnisoffene Gespräche mit der Union geben soll.

Vor möglichen Gesprächen zwischen SPD und Union über eine Regierungsbildung beharrt CSU-Chef Horst Seehofer auf der Aussetzung des Familiennachzugs für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutz. Mit Blick auf eine SPD-Forderung, die Aussetzung nicht zu verlängern, sagte Seehofer, er könne sich eine entsprechende Übereinkunft nicht vorstellen. „Das wäre wieder eine so massive Zuwanderung, dass die Integrationsfähigkeit Deutschlands total überfordert wäre“, erklärte er. Ein SPD-Parteitag entscheidet morgen, ob es ergebnisoffene Gespräche mit der Union geben soll.