Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:14 Uhr

Merkel regiert seit zwölf Jahren
Britischer Vize-Premier tritt zurück

Berlin. FDP-Fraktionsvize Michael Theurer hat sich für eine Begrenzung der Amtszeit von Bundeskanzlern ausgesprochen. „Wir sollten in Deutschland ernsthaft darüber nachdenken, ob eine Amtszeitbegrenzung für den Kanzler nicht Sinn ergibt", sagte Theurer dem „Handelsblatt“. „Adenauer war zwei Jahre zu lange dran, Helmut Kohl auch. Und bei Frau Merkel sieht es ähnlich aus.“ Merkel habe „ihre Verdienste“ vor allem die Außenpolitik, räumte der FDP-Politiker ein. „Aber nur Krisenkanzlerin reicht nicht. Modernisierung ist angesagt. Dafür hat sie offensichtlich nicht mehr die Kraft.“

Der britische Vize-Premierminister Damian Green ist gestern Abend nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung in London zurückgetreten. Premierministerin Theresa May erklärte in einem an Green gerichteten Brief, sie bedaure den Rücktritt. Demnach hatte sie ihren engsten Vertrauten im Kabinett selbst zu dem Schritt aufgefordert. Die Regierung hatten gegen den 61-Jährigen eine interne Untersuchung eingeleitet, weil er das Knie einer Frau berührt und ihr anzügliche Textnachrichten geschickt haben soll. Ex-Polizisten behaupteten, auf einem Dienstrechner Greens seien Tausende pornografische Bilder entdeckt worden. Green hatte die Vorwürfe bestritten. In einem Brief entschuldigte er sich jetzt, er habe sich in Stellungnahmen dazu missverständlich ausgedrückt.