Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 22:19 Uhr

Briten rasten am schnellsten aus, Deutsche sind seltener sauer

London. Von wegen unterkühlte Briten: Die Inselbewohner sind offenbar viel häufiger wütend als ihre europäischen Nachbarn. Nach einer gestern veröffentlichten Umfrage ärgern sich Briten im Schnitt mindestens vier Mal am Tag - während die Dänen als die entspanntesten Europäer nach eigenen Angaben nur einmal alle zehn Tage aus der Haut fahren

London. Von wegen unterkühlte Briten: Die Inselbewohner sind offenbar viel häufiger wütend als ihre europäischen Nachbarn. Nach einer gestern veröffentlichten Umfrage ärgern sich Briten im Schnitt mindestens vier Mal am Tag - während die Dänen als die entspanntesten Europäer nach eigenen Angaben nur einmal alle zehn Tage aus der Haut fahren. Die Deutschen landen demnach mit 2,4 wütenden Momenten pro Tag auf dem vierten Platz nach den Italienern und den Franzosen. Das Haupt-Ärgernis in Großbritannien sind nach der Umfrage Drängler bei Warteschlangen. Italiener regen sich dagegen am meisten über schlechte Autofahrer auf, Franzosen über schlechtes Essen und miesen Service in Restaurants. Schweden und Norweger können es ihrerseits überhaupt nicht leiden, wenn sich andere über ihr Land lustig machen. Für die Umfrage waren rund 6000 Erwachsene in Österreich, Großbritannien, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Italien, Norwegen, Portugal, Spanien und Schweden befragt worden. afp