Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:46 Uhr

Kommentar
Beim Asylrecht ist Fairness nötig

FOTO: Robby Lorenz / SZ

Es ist falsch, die Familien­zusammenführung in den Mittelpunkt der Diskussion zu stellen. Ein neues europäisches Asylrecht muss zwei  Kriterien genügen: Die Lasten von Zuwanderung und Integration müssen auf alle Schultern der Gemeinschaft verteilt werden. Wichtiger noch dürfte das zweite Kriterium sein: Die Dublin-Regel, nach der der Staat alle Zuständigkeiten für einen Zuwanderer hat, in dem dieser den Boden der EU betreten hat, funktioniert nicht, wenn es zu einem großen Ansturm kommt. Eine Lösung kann nur darin bestehen, die Bearbeitung des Verfahrens auf mehrere Schultern zu verteilen. Das EU-Parlament glaubt, das könne man dadurch erreichen, dass bestehende Familienverbindungen den Ausschlag geben. In der Praxis führt dies jedoch zu neuer Einseitigkeit. Denn Deutschland nahm so viele Zuwanderer auf, dass man sich fast schwer tut, nicht wenigstens einen familiären Anknüpfungspunkt für einen Nachkömmling zu finden.