| 22:12 Uhr

Verbraucherschutz
Barley will Monopol von Whatsapp brechen

Saarbrücken. Bundesverbraucherschutzministerin Katarina Barley (SPD) will den Austausch von Nachrichten innerhalb der Sozialen Netzwerke ermöglichen. Das sagte sie gestern am Rande der Verbraucherschutzministerkonferenz in Saarbrücken.

Nachrichten beispielsweise von Whatsapp zu Threema zu schicken solle so einfach sein, wie Telefonate in unterschiedlichen Mobilfunknetzen. Die Politik könne auf europäischer Ebene anordnen, die Schnittstellen zu öffnen, sagte sie. Damit würden auch die Monopole der großen Anbieter gebrochen und so viele Probleme entschärft. Dann könne jeder Nutzer selbst wählen, ob er einen Anbieter mit niedrigerem oder höherem Datenschutzniveau wählen will. Wegen der hohen Marktverbreitung von Whatsapp tun sich kleine Anbieter wie der stärker gesicherte Dienst Threema aus der Schweiz schwer, Nutzer zu gewinnen. Barley betonte, die Politik müsse zeigen, dass sie die Kontrolle nicht aus der Hand gebe.


(jwo)