| 20:39 Uhr

Interview Annegret Kramp-Karrenbauer
„Attacke kann ich auch“

Annegret Kramp-Karrenbauer.
Annegret Kramp-Karrenbauer. FOTO: dpa / Kay Nietfeld
Berlin. Lange wurde über die Zukunft der Ministerpräsidentin spekuliert. Jetzt erklärt sie, warum sie das Saarland verlässt und nach Berlin geht.

Annegret Kramp-Karrenbauer gibt ihr Amt als saarländische Ministerpräsidentin auf und wechselt nach Berlin, um dort CDU-Generalsekretärin zu werden. Kanzlerin und Parteichefin Angela Merkel ist mit der Personalie ein Coup gelungen. Im Gespräch mit unserer Redaktion erklärt Kramp-Karrenbauer ihre Beweggründe – und wie sie künftig mit der SPD umgehen will.


Frau Kramp-Karrenbauer, ab wann wussten Sie, dass Sie neue Generalsekretärin werden würden?

KRAMP-KARRENBAUER Das hat sich in den letzten Tagen so entwickelt. Am Wochenende ist dann die Entscheidung gefallen.



Haben Sie keine Lust mehr auf Landespolitik?

KRAMP-KARRENBAUER Doch, natürlich. Und meine Entscheidung ist mir auch nicht leicht gefallen – ich habe sehr mit mir gerungen. Ich glaube aber, dass ich im Moment in der Bundespartei gebraucht werde. Außerdem ist das Saarland gut vorbereitet und meine Partei dort gut aufgestellt.

Bildergalerie: Kramp-Karrenbauer wechselt nach Berlin FOTO: dpa

Es gibt kein Zurück mehr?

KRAMP-KARRENBAUER Ich gehe ohne Netz und doppelten Boden aus dem Saarland nach Berlin. Das ist auch ein wichtiges Signal an meine Partei insgesamt.

Sie gelten nun als erste Anwärterin für die Nachfolge Angela Merkels. Stört Sie das?

KRAMP-KARRENBAUER Das wäre doch sowieso der Fall gewesen, auch wenn ich ins Bundeskabinett gegangen wäre. Gegen solche Etiketten kann ich mich nicht wehren. Ich will in Berlin meine Arbeit als Generalsekretärin machen. Das wird schwierig genug, denn die Herausforderungen sind riesig. Außerdem geht es um mehr als um eine Nachfolgedebatte: Es geht um die Frage, ob wir in Zukunft noch ein System mit lebendigen Volksparteien haben werden. Da lastet viel Verantwortung auf der CDU.

Wie würden Sie Ihr Verhältnis zur Kanzlerin beschreiben?

KRAMP-KARRENBAUER Wir haben ein gutes Verhältnis zueinander. Allerdings haben wir auch schon so manchen Strauß ausgefochten. Was uns eint, ist unser Grundverständnis davon, was die CDU ausmacht. Deswegen bin ich sehr optimistisch, dass ich für die Partei die Bewegungsfreiheit haben werde, die ich in meinem neuen Amt benötige.

Können Sie Attacke?

KRAMP-KARRENBAUER Attacke kann ich auch. Ich war mal parlamentarische Geschäftsführerin der Landtagsfraktion, da ist man dafür zuständig. Attacke kann sich aber auch feiner darstellen, als immer nur mit dem Holzhammer draufzuschlagen.

Ist die SPD für Sie Gegner oder Partner?

KRAMP-KARRENBAUER In der Bundesregierung ist die SPD Partner auf der Grundlage des Koalitionsvertrages. An den müssen sich die Sozialdemokraten halten. Wenn es um parteiliche Sichtweisen geht, werde ich mich kritisch mit der SPD auseinandersetzen.

Das heißt, die Genossen müssen sich warm anziehen?

KRAMP-KARRENBAUER Was in der politischen Diskussion zu sagen ist, werde ich klar und bestimmt ansprechen. Auch, wenn es sich um eine andere Partei handelt.

Welche Auswirkung hat Ihre Berufung auf die Zusammenstellung des Kabinetts?

KRAMP-KARRENBAUER Wie die Kanzlerin das Kabinett genau aufstellen wird, weiß ich nicht. Sie hat im Vorfeld angekündigt, dass sie eine Mischung aus älteren und jüngeren, aus Männern und Frauen will. Insofern wird das neue Kabinett vonseiten der CDU sehr ausgewogen werden.

Das Gespräch führte Hagen Strauß

Archivfoto von 2000.
Archivfoto von 2000. FOTO: dpa / Kay Nietfeld