Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Athen bittet jetzt Russland um Hilfe

Athen/Brüssel. Während die Verhandlungen mit den Euro-Partnern über Sparziele und Milliarden-Hilfen stocken, streckt Athen offenbar seine Fühler nach Moskau aus. Putin soll unter anderem billiges Gas liefern. SZ/dpa

Das von der Pleite bedrohte Griechenland will offenbar Russland bitten, seiner angeschlagenen Wirtschaft zu helfen. Die Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras wird nach einem Bericht von "Spiegel-Online" heute in Moskau um eine Senkung der Erdgaspreise für griechische Haushalte ersuchen. Zudem sollen Energieminister Panagiotis Lafazanis und Parlamentssprecher Thanasis Petrakossolle bei einem Besuch in der russischen Hauptstadt erreichen, dass griechische Produkte wie etwa frisches Obst vom seit Sommer geltenden Importverbot für EU-Waren ausgenommen werden. Ministerpräsident Alexis Tsipras will dem Bericht zufolge am 8. April selbst zu Präsident Wladimir Putin reisen, einen Monat früher als bisher geplant. Spekuliert wird, dass er dabei auch um russische Kredite für Athen werben wird. Die Bemühungen geschehen vor dem Hintergrund des Streits um die Sparauflagen der Euro-Partner an das überschuldete Land. Auch dreitägige Verhandlungen in Brüssel über eine Reformliste, die Athen rund drei Milliarden Euro neue Einnahmen bringen sollen, brachten am Wochenende keinen Durchbruch. Es gebe keine brauchbare Verhandlungsgrundlage, verlautete aus Kreisen der Teilnehmer in Brüssel . Statt der versprochenen Reformliste habe die griechische Delegation lediglich Dokumente in elektronischer Form auf mobilen Geräten präsentiert - und dann auch noch auf Griechisch. Die Regierungsvertreter hätten die Vorschläge mündlich vorgetragen. Auch am dritten Tag der Gespräche habe es quasi keine Fortschritte gegeben.

Neue Reformen sind Voraussetzung dafür, dass die Geldgeber von Europäischer Zentralbank, EU-Kommission und Internationalem Währungsfonds die bislang blockierten 7,2 Milliarden Euro Finanzhilfen freigeben. Athen braucht das Geld dringend, weil seine Kassen Mitte April bereits leer sein könnten. > : Meinung,