Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:09 Uhr

Washington
Anerkennung Jerusalems für Trump Realismus

US-Präsident Trump verstört auch Israelis mit dem Jerusalem-Plan.
US-Präsident Trump verstört auch Israelis mit dem Jerusalem-Plan. FOTO: Sebastian Scheiner / dpa
Washington. () In einer international höchst umstrittenen Entscheidung hat US-Präsident Donald Trump gestern Jerusalem als Hauptstadt des Staates Israel anerkannt. „Ich bin zu der Erkenntnis gelangt, dass es Zeit ist, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen“, sagte Trump in Washington. Zudem wies er das Außenministerium an, mit dem Prozess zur Verlegung der US-amerikanischen Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu beginnen. „Dieser Prozess beginnt sofort“, sagte Trump. Im Vorfeld hieß es noch, dass der Umzug wohl noch Jahre dauern würde, da noch ein geeigneter, sicherer Standort gefunden werden müsse. Eine Zwei-Staaten-Lösung zur Beendigung des Nahost-Konfliktes werde Trump weiter unterstützen, wenn sie von beiden Konfliktparteien gewünscht wird, erklärte der Präsident in seiner Rede.

() In einer international höchst umstrittenen Entscheidung hat US-Präsident Donald Trump gestern Jerusalem als Hauptstadt des Staates Israel anerkannt. „Ich bin zu der Erkenntnis gelangt, dass es Zeit ist, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen“, sagte Trump in Washington. Zudem wies er das Außenministerium an, mit dem Prozess zur Verlegung der US-amerikanischen Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu beginnen. „Dieser Prozess beginnt sofort“, sagte Trump. Im Vorfeld hieß es noch, dass der Umzug wohl noch Jahre dauern würde, da noch ein geeigneter, sicherer Standort gefunden werden müsse. Eine Zwei-Staaten-Lösung zur Beendigung des Nahost-Konfliktes werde Trump weiter unterstützen, wenn sie von beiden Konfliktparteien gewünscht wird, erklärte der Präsident in seiner Rede.

Israel hatte den Ostteil Jerusalems 1967 besetzt und 1980 annektiert. Die Annexion wird von der internationalen Staatengemeinschaft nicht anerkannt. Alle ausländischen Botschaften sind bislang in Tel Aviv angesiedelt. Der Status Jerusalems ist einer der größten Streitpunkte im Nahost-Konflikt. Sowohl Israelis als auch Palästinenser beanspruchen Jerusalem als ihre Hauptstadt. Israel erklärte ganz Jerusalem zu seiner „ewigen, unteilbaren Hauptstadt“. Für die Palästinenser ist Ost-Jerusalem hingegen die Hauptstadt ihres künftigen Staates.