Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:19 Uhr

Kommentar
Alle müssen nachdenken

FOTO: Robby Lorenz / SZ
Frauke Scholl

Nein, das Internet ist nicht an allem Schuld. Die Leerstände in deutschen Ortskernen waren schon ein Problem, als „Online-Shopping“ noch ein Fremdwort war. Leerstände haben verschiedene Ursachen, vor allem auf dem Land. Mal fehlt es an Nachwuchs, Buslinien oder einem guten Konzept des Kaufmanns, mal an vernünftiger Miet- oder Standortpolitik. Weil das Problem vielschichtig, aber längst da ist, tut das Saarland gut daran, einen runden Tisch auf den Weg zu bringen, um die Zukunft des Handels zu gestalten. Denn alle müssen nachdenken: Politik, Kammern, Verbände, Händler. Aber auch jenseits des Tischs wäre Nachdenken gut – beim Kunden. Ein paar Fragen müssen erlaubt sein: Muss es wirklich immer Online-Shopping sein? Oder geht es auch bequem, aber offline? Besser wäre Platz für beides: Internet und Ortskerne.