| 00:00 Uhr

AfD-Basis soll Richtungskampf entscheiden – aber vorher zahlen

Berlin/Kiel. Die Alternative für Deutschland will ihren Richtungskampf auf dem nächsten Bundesparteitag von den Mitgliedern entscheiden lassen - wenn die Basis die Kosten dafür trägt. "Der Bundesvorstand wird zu einem Mitgliederparteitag einladen, wenn es uns gelingt, die Zusatzkosten zu decken", heißt es laut SWR in einem Schreiben von Parteichef Bernd Lucke an die Mitglieder. Agentur

Es geht dabei um 150 000 Euro. Durch den Streit zwischen dem national-konservativen und dem eher wirtschaftsliberalen Flügel sieht Lucke demnach sogar die "Einheit unserer Partei" gefährdet. Er wirft dem national-konservativen Flügel einen "fundamentaloppositionellen Politikstil" vor.

Der ursprünglich für die zweite April-Hälfte geplante Parteitag mit Wahl einer neuen Parteispitze war auf Juni verschoben worden. Nach einem kostspieligen Mitgliederparteitag in Bremen im Januar sollten diesmal nur Delegierte kommen. Lucke schreibt nun, zu einem Mitgliederparteitag werde es kommen, wenn die Parteibasis die Mehrkosten vorher spende. Im ersten Jahr ihres Bestehens 2013 nahm die AfD über 7,7 Millionen Euro ein. Das geht nach "Spiegel"-Informationen aus dem ersten AfD-Rechenschaftsbericht hervor, der in Kürze veröffentlicht werden soll.