| 00:00 Uhr

ADAC-Präsident Meyer tritt im Streit zurück

München. Drei Wochen nach Bekanntwerden des Manipulationsskandals beim ADAC ist Präsident Peter Meyer zurückgetreten – offenbar aber nicht freiwillig. Der ADAC teilte gestern mit, das Präsidium des Vereins habe ein Suspendierungsverfahren gegen Meyer eingeleitet. afp

Meyer erklärte umgehend, dies dürfe das Präsidium gar nicht. Er trete zurück, wolle aber nicht der alleinige Sündenbock sein. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte bestätigte derweil die Manipulationen beim Autopreis "Gelber Engel". Den Angaben zufolge wurde nicht nur die Teilnehmerzahl bei der Wahl zum Lieblingsauto 2014 manipuliert, sondern auch die Rangfolge. Es gebe zudem "klare Anhaltspunkte" dafür, dass ähnliche Veränderungen auch in den Vorjahren vorgenommen worden seien. Volkswagen und Daimler erklärten, sie gäben sämtliche Auszeichnungen aus der Vergangenheit zurück. >