| 20:21 Uhr

UN-Bericht
200 Massengräber im einstigen IS-Gebiet entdeckt

Genf. Die Vereinten Nationen haben auf dem einstigen Gebiet der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Irak rund 200 Massengräber entdeckt. Darin seien teilweise mehrere Tausend Opfer verscharrt worden, teilten die Unterstützungsmission der UN im Irak (UNAMI) und das UN-Menschenrechtsbüro gestern in Genf mit. dpa

Die Gräber seien zwischen 2014 und 2017 angelegt worden, als der IS weite Teile des Landes unter seiner Kontrolle hatte. „Die Gräber beinhalten die Überreste all der gnadenlos Getöteten, unter ihnen ethnische und religiöse Minderheiten, die nicht mit der pervertierten Ideologie und der IS-Herrschaft übereinstimmten“, sagte UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet. Die genaue Untersuchung der Gräber und Opfer müsse Grundlage für die Verfolgung der Täter sein.