Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Studie: Zahl der traumatisierten Soldaten hat sich verdoppelt

Berlin. Jeder fünfte Bundeswehrsoldat geht mit einer psychischen Störung in den Auslandseinsatz. Nach einer gestern in Berlin vorgestellten Studie der Technischen Universität Dresden erhöht die Vorbelastung das Risiko einer neuen psychischen Erkrankung im Einsatz oder eines Rückfalls um das Vier- bis Sechsfache. dpa

Die Wissenschaftler und der Wehrbeauftragte Hellmut Königshaus verlangen daher bessere psychische Vorsorge-Untersuchungen. Die Probleme hätten sich als so groß erwiesen, dass man "mit dem derzeitigen Apparat wahrscheinlich nicht klarkommen" werde. Die Zahl der traumatisierten Soldaten ist mit dem Afghanistan-Einsatz stark gestiegen. Zwischen 2009 und 2012 haben sich die sogenannten Posttraumatischen Belastungsstörungen von 466 auf 1143 mehr als verdoppelt.