Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:06 Uhr

Sauerland-Bomber: "Die Welt wird brennen"Sauerland-Gruppe wollte Bombe in Ramstein zünden

Düsseldorf. Die mutmaßlichen Terroristen der Sauerland-Gruppe um den Neunkircher Daniel Schneider haben geplant, mit einer Autobombe in die US-Luftwaffenbasis Ramstein zu rasen. Das ergibt sich aus abgehörten Gesprächen, die gestern in dem Prozess am Oberlandesgericht Düsseldorf zitiert wurden. "Wenn unser Anschlag klappt, geht's ab

Düsseldorf. Die mutmaßlichen Terroristen der Sauerland-Gruppe um den Neunkircher Daniel Schneider haben geplant, mit einer Autobombe in die US-Luftwaffenbasis Ramstein zu rasen. Das ergibt sich aus abgehörten Gesprächen, die gestern in dem Prozess am Oberlandesgericht Düsseldorf zitiert wurden. "Wenn unser Anschlag klappt, geht's ab. Die Welt wird brennen", sagte demnach einer der Angeklagten. Und weiter heißt es in etwas unkorrektem Deutsch: "Wenn wir es am 11. September kriegen - die flippen doppelt so. Wir machen richtig die herbe Anschlag." Vor dem Oberlandesgericht müssen sich seit zwei Wochen die vier mutmaßlichen Terroristen Fritz Gelowicz, Adem Yilmaz, Atilla Selek und der Saarländer Daniel Schneider in einem der größten Terrorverfahren in der Geschichte der Bundesrepublik verantworten. Die Anklage wirft ihnen die Vorbereitung verheerender Autobomben-Anschläge in deutschen Großstädten und Zugehörigkeit zur Terrorgruppe Islamische Dschihad-Union (IJU) vor. Der Begriff "Anschlag" sei in seiner arabischen und seiner deutschen Variante rund 60 Mal gefallen, von Bomben sei etwa 30 Mal die Rede gewesen, sagte ein 30-jähriger Beamter des Bundeskriminalamts (BKA) am vierten Prozesstag aus. Die Ermittler hatten in zwei Mietwagen und dem Ferienhaus im Sauerland insgesamt rund 30 Stunden Gespräche mitgeschnitten und monatelang ausgewertet. Der BKA-Beamte berichtete gestern, die Angeklagten Gelowicz und Yilmaz hätten wegen der Sicherheitsvorkehrungen aber Skepsis am Ziel Ramstein geäußert. Daniel Schneider habe sich aber auf seine Ortskenntnisse berufen und betont, dass ein Anschlag auf die US-Basis möglich sei. Dabei hätten die Männer auch die Möglichkeit einkalkuliert, selbst zu sterben. dpa