Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:17 Uhr

Rücktritt im britischen Spesen-Skandal

Rücktritt im britischen Spesen-SkandalLondon. Im Skandal um dubiose Spesen britischer Politiker ist das erste Regierungsmitglied zurückgetreten. Der Labour-Abgeordnete Shahid Malik legte am Freitag sein Amt als Parlamentarischer Staatssekretär im Justizministerium vorübergehend nieder, um Vorwürfe über seine Spesenabrechnung und Mietverhältnisse prüfen zu lassen

Rücktritt im britischen Spesen-SkandalLondon. Im Skandal um dubiose Spesen britischer Politiker ist das erste Regierungsmitglied zurückgetreten. Der Labour-Abgeordnete Shahid Malik legte am Freitag sein Amt als Parlamentarischer Staatssekretär im Justizministerium vorübergehend nieder, um Vorwürfe über seine Spesenabrechnung und Mietverhältnisse prüfen zu lassen. dpa Pakistan: Zehntausende flüchten aus KampfgebietShaguna Naka. Nach der Aufhebung einer Ausgangssperre sind am Freitag zehntausende Menschen innerhalb weniger Stunden aus der umkämpften Stadt Mingora im Nordwesten Pakistans geflohen. Hunderte Fahrzeuge sowie Busse mit Menschen und Gepäck auf den Dächern passierten einen Kontrollpunkt am Rand des Kampfgebietes. Laut Uno flüchteten seit Anfang Mai fast eine Million Menschen aus der Region. afpPapst wirbt erneut für Zwei-Staaten-LösungTel Aviv. Mit einer erneuten Verurteilung des Holocaust und einem Aufruf zum Frieden im Heiligen Land hat Papst Benedikt XVI. seine Nahost-Reise beendet. Vor seinem Abflug aus Tel Aviv nach Rom warb das Kirchenoberhaupt am Freitag zudem nochmals für einen eigenständigen Palästinenserstaat. Der Papst sagte weiter, der Besuch der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem sei einer der "feierlichsten Momente" seines Besuchs gewesen. afp