| 20:10 Uhr

Praxisgebühr für jeden Arztbesuch?

Berlin. Mit seiner Forderung nach einer Ausweitung der Praxisgebühr hat der Chef der Kassenärztlichen Vereinigung (KV)Nordrhein, Leonhard Hansen, für Aufregung gesorgt. Hansen fordert in einem Zeitungsinterview, für jeden Arztbesuch sollten fünf bis zehn Euro fällig werden

Berlin. Mit seiner Forderung nach einer Ausweitung der Praxisgebühr hat der Chef der Kassenärztlichen Vereinigung (KV)Nordrhein, Leonhard Hansen, für Aufregung gesorgt. Hansen fordert in einem Zeitungsinterview, für jeden Arztbesuch sollten fünf bis zehn Euro fällig werden. Das Bundesgesundheitsministerium und der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen wiesen die Forderung umgehend zurück. Ein Facharztbesuch ohne Überweisungschein soll Hansen zufolge bis zu 25 Euro kosten. Für die Überweisung zum Facharzt müsse eine Gebühr von fünf bis zehn Euro anfallen, betonte Hansen. "Die Hemmschwelle, ärztliche Leistungen in Anspruch zu nehmen, ist immer noch niedrig", sagte er. Er fügte hinzu: "Selbstverständlich brauchen wir Obergrenzen und Ausnahmeregelungen für chronisch Kranke." Momentan beträgt die Praxisgebühr zehn Euro je Quartal. Hansen zufolge gibt es in Deutschland bei den Versicherten ein fehlendes Empfinden dafür, dass sie Kosten verursachen. Bei den Ärzten gebe es unterdessen eine Mentalität, Patienten ständig wieder einzubestellen. Hansen verspricht sich von einer höheren Praxisgebühr mehr Effizienz bei der medizinischen Versorgung: "Wenn die Arztbesuche auf die notwendigen Fälle reduziert werden könnten, wird es auch weniger Wartelisten geben." Der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Klaus Vater, bezeichnete das Thema als "ausgereizt". "Es wird keine höheren Zuzahlungen geben, es wird keine höhere Praxisgebühr geben", sagte Vater. Dieser Beschluss stehe "felsenfest". Arztbesuche sollten nicht "bestraft" werden. Eine Erhöhung der Praxisgebühr sei zudem keine Lösung für die Schwierigkeiten der Finanzierung des Gesundheitsystems. Ablehnend äußerte sich auch der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV). Bei den Vorschlägen Hansens entstehe der Eindruck, "dass es darum geht, die Patienten aus den Arztpraxen fernzuhalten und nicht darum, sie zu versorgen", sagte GKV-Sprecher Florian Lanz. Zuspruch kam dagegen von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Auch wenn das Thema "unpopulär" sei, so sei es doch richtig, über eine Verschärfung der Praxisgebühr zu diskutieren, sagte KBV-Sprecher Roland Stahl. Es gebe in der gesetzlichen Krankenversicherung ein "unendliches Leistungsversprechen", dem nur sehr begrenzte Mittel entgegenstünden. In ihrer momentanen Form sei die Gebühr "löchrig" und übe keine "Steuerungsfunktion" aus. Das "Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung" forderte die Politik auf, ein zukunftsfähiges Konzept der medizinischen Versorgung zu erarbeiten und die Probleme des Gesundheitswesens "ehrlich auch in der Öffentlichkeit zu diskutieren". afp