| 00:00 Uhr

OSZE-Mission in der Ukraine wird aufgestockt

Wien. Agentur

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE ) verdoppelt die Höchstzahl ihrer Konfliktbeobachter in der Ukraine von 500 auf 1000. Der Einsatz wird bis März 2016 verlängert. Darauf einigten sich die 57 OSZE-Mitgliedstaaten in Wien . Die Organisation kontrolliert die Umsetzung des Friedensplans für das Kriegsgebiet Donbass in der Ostukraine. Es geht es darum, wohin die schweren Waffen verlegt werden, die von der Front abgezogen werden. Zuletzt waren 450 Beobachter im Einsatz, zwölf aus Deutschland. Zu den OSZE-Mitgliedern gehören auch die USA, die Ukraine und Russland. Außenminister Frank-Walter Steinmeier sprach von einer "guten Entscheidung". "Wir haben wegen der immer noch fragilen Lage vor Ort alles Interesse, die Beobachtermission in jeder möglichen Weise zu unterstützen und zu stärken", sagte er in Washington. Mit US-Außenminister John Kerry mahnte er die Konfliktparteien in der Ukraine , die Friedensvereinbarungen einzuhalten.