Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Neue Zweifel an de Maizière

Berlin. In der Affäre um das gescheiterte Drohnenprojekt „Euro Hawk“ gerät Verteidigungsminister Thomas de Maizière immer stärker in Erklärungsnot. Die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete am Freitag über ein weiteres Dokument, wonach der CDU-Politiker womöglich doch früher als behauptet von den Problemen mit dem Milliardenprojekt wusste. dpa

Die "SZ" zitierte aus einem Dokument zur Vorbereitung auf ein Gespräch mit Abgeordneten der Regierungsfraktionen, das vom 6. März datiert. Darin heißt es, die Zulassung der Drohne gestalte sich "als extrem schwierig und risikobehaftet". De Maizière zeichnete das Papier am 12. März ab. Bislang hatte er stets erklärt, erst im Mai von massiven Problemen beim Projekt erfahren zu haben. Die Opposition erneuerte daraufhin ihre Rücktrittsforderung. Das Vertrauen der Kanzlerin genießt er weiterhin. Angela Merkel (CDU): "Ich bin ganz fest überzeugt, dass Thomas de Maizière dem Untersuchungsausschuss umfassend Rede und Antwort stehen wird." Dies werde dann "hoffentlich zur Zufriedenheit aller" geschehen, ergänzte sie. De Maizière muss am 31. Juli vor dem Ausschuss aussagen.