| 00:00 Uhr

Meldungen

Warschau. Polen will dauerhafte US-Truppenpräsenz Agentur

Polen will dauerhafte US-Truppenpräsenz


Der polnische Verteidigungsminister Tomasz Siemoniak wünscht sich eine Dauerpräsenz amerikanischer Soldaten in Polen. "Ich hoffe, dass in diesem Jahr 10 000 Bündnissoldaten in Polen üben werden", sagte er gestern im Nachrichtensender "TVN 24". Schon jetzt gebe es eine Rotation von US-Militärs in Polen und dem Baltikum.

Palästinenser erwarten neue Israel-Konflikte

Fast die Hälfte der Palästinenser rechnet einer Umfrage zufolge nach dem Wahlsieg des rechten politischen Lagers in Israel mit neuen Konfrontationen. Nach Angaben des Palästinensischen Zentrums für Politik und Meinungsforschung sagten 47 Prozent der Befragten, sie erwarteten eine Verschlechterung der Sicherheitslage.

Kirchentag zu Frieden und Flüchtlinge



Das Thema "Frieden und Flüchtlinge" steht im Mittelpunkt des 35. Evangelischen Kirchentags Anfang Juni in Stuttgart. "Wir steuern zu auf einen Kirchentag in Zeiten, die so brutal, so kriegerisch sind wie schon lange nicht mehr", sagte Kirchentagspräsident Andreas Barner gestern.

Unterschiedliches Echo auf NPD-Verfahren

Die Forderung des Bundesverfassungsgerichts nach mehr Beweisen zur Abschaltung von V-Leuten im NPD-Verbotsverfahren ist auf unterschiedliches Echo gestoßen. So ist der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD ) weiter vom Erfolg des Verfahrens überzeugt. Der Grünen-Innenexperte Volker Beck warnte dagegen vor einer nochmaligen Niederlage im NPD-Verbotsverfahren.