Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:54 Uhr

Kommentar
Nun müssen klare Vorgaben her

FOTO: SZ / Robby Lorenz
Der Bundesgerichtshof hat ein sehr gutes, weil ausgewogenes Urteil zum Einsatz von Dashcams gesprochen. Nun müssen daraus die richtigen Konsequenzen gezogen werden.

Zu Recht betont das Gericht den Nutzen solcher Kameras für die Wahrheitsfindung. Anders als etwa bei Zeugenaussagen lässt sich mit einer Videoaufnahme in der Regel zweifelsfrei nachvollziehen, wie sich ein Unfall zugetragen hat. Dashcams können so zu deutlich mehr Gerechtigkeit beitragen. Doch ebenso richtig liegen die Richter mit ihrer Auffassung, dass nicht jeder Autofahrer jederzeit jeden filmen darf. Auch der Datenschutz ist ein hohes Gut.

Nun müssen klare gesetzliche Vorgaben und standardisierte technische Verfahren her, die beide Aspekte des Urteils berücksichtigen: Eine Lösung könnten etwa Kameras sein, die Aufzeichnungen alle paar Sekunden überschreiben und Daten erst bei einem Aufprall automatisch speichern.