Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 22:28 Uhr

EU-Haushaltsentwurf
Einwände sind unehrlich

FOTO: Robby Lorenz / SZ
Die Kritiker haben Recht: Der Haushaltsentwurf der Europäischen Kommission fällt zu opulent, zu wenig sparsam, zu wenig zukunftsorientiert aus. Und vermutlich werden den Gegnern in den kommenden Wochen noch mehr Vorwürfe einfallen. Von Detlef Drewes

Doch diese Einwände sind unehrlich. Gerade die Staats- und Regierungschefs schreiben der Union immer wieder gerne neue Aufgaben auf die Agenda, nur bei deren Bezahlung zucken sie zurück. Der wichtige Bereich Forschung und Innovation könnte sicherlich noch besser ausgestattet werden. Für die digitale Umrüstung der Gemeinschaft wäre ebenfalls deutlich mehr Geld nötig. Den Armenhäusern der Gemeinschaft müsste man tatkräftiger unter die Arme greifen, was aber die verhindern, die um ihre eigenen Regionalförderung bangen.

Kein Etat-Entwurf kann solchen  sich widersprechenden Herausforderungen genügen. Vor diesem Hintergrund scheint der Plan von Haushaltskommissar Günther Oettinger allerdings gelungen. Gerade weil er trotz des Brexits auf Investitionen setzt und neue Geldquellen erschließen will. Die Kritiker sollten den Ball flach halten.