Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:18 Uhr

Integrationsminister im Saarland: Streit um Islam-Unterricht

Überherrn. Vor der heute in Überherrn beginnenden Konferenz der Integrationsminister ist Streit um den islamischen Religionsunterricht entbrannt. Hessens Ressort-Chef Jörg-Uwe Hahn (FDP) bezeichnete gegenüber der SZ den Weg Nordrhein-Westfalens als "verfassungswidrig"

Überherrn. Vor der heute in Überherrn beginnenden Konferenz der Integrationsminister ist Streit um den islamischen Religionsunterricht entbrannt. Hessens Ressort-Chef Jörg-Uwe Hahn (FDP) bezeichnete gegenüber der SZ den Weg Nordrhein-Westfalens als "verfassungswidrig". Im weltanschaulich neutralen Staat dürfe Religionsunterricht nur in Übereinstimmung mit Religionsgemeinschaften erteilt werden. NRW bilde dafür aber selbst Beiräte von Staat und Religion. Hahn: "Hier simuliert der Staat Religion." Er forderte, islamische Verbände zu ermutigen, sich selbst als Religionsgemeinschaft zu organisieren. An der Konferenz nimmt heute auch Kanzlerin Angela Merkel teil. ulb