Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:27 Uhr

SPD-Abgeordnete Hinz reagiert nicht auf Rücktrittsforderung

Essen (dpa). In der SPD herrscht immer noch Fassungslosigkeit wegen des gefälschten Lebenslaufs der Bundestagsabgeordneten Petra Hinz. Der Essener Unterbezirk erhöht nun den Druck auf die falsche Juristin.

Die Essener SPD-Politikerin Petra Hinz hat nach der Aufdeckung ihres gefälschten Lebenslaufes den Kontakt zum Essener Unterbezirk abgebrochen. „Wir haben seit Tagen nichts mehr von ihr gehört. Sie antwortet nicht auf unsere Versuche, Kontakt aufzunehmen“, sagte Vize-Chef Karlheinz Endruschat.

Hinz hat sich lange Zeit als Juristin ausgegeben, obwohl sie weder Abitur hat und auch nicht studiert hat.

Aus den Reihen des Vorstands wisse derzeit niemand, wo die Abgeordnete stecke, hieß es. In Berlin hat sie sich inzwischen krank gemeldet und um ein Gespräch mit Bundestagspräsident Norbert Lammert Mitte September gebeten.

Vor zwei Wochen hatte die 54-Jährige angekündigt, ihr Mandat aufzugeben, bis Dienstagmittag lag von ihr aber noch keine Verzichtserklärung vor.

Die Essener Sozialdemokraten hatten Hinz am Montagabend aufgefordert, ihren Rückzug innerhalb von 48 Stunden zu vollziehen. Wenn die 48-Stunden-Frist am Mittwochabend auslaufe, ohne dass die 54-Jährige ihren Mandatsverzicht erklärt habe, sei die Partei aber am Ende ihrer Möglichkeiten, räumte der Vizechef des Unterbezirks ein.