Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Große Fortschritte in den Atom-Gesprächen mit dem Iran

Lausanne. Agentur

Eine Lösung des zwölfjährigen Atomkonflikts mit dem Iran rückt näher, aber sind noch wichtige Punkte strittig. Während viele technische Aspekte geregelt seien, hake es noch bei den politischen Aspekten wie der Dauer eines Vertrages und der Aufhebung der Wirtschaftssanktionen gegen Teheran, berichteten übereinstimmend westliche und iranische Kreise gestern in Lausanne . Nach den Worten von Außenminister Frank-Walter Steinmeier ist das "Endspiel" bei den Verhandlungen erreicht. "Wir waren noch nie so nah an einem Abkommen", sagte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini.

Nach Angaben aus Verhandlungskreisen ist eine vorläufige Einigung in zentralen Punkten erzielt worden. Ein westlicher Diplomat sagte, Teheran habe "mehr oder weniger" zugestimmt, die Zahl der Zentrifugen zur Urananreicherung um gut zwei Drittel auf 6000 oder noch weniger zu reduzieren. Iranische Diplomaten wiesen diese Angaben dagegen als "Spekulation" zurück. Ein weiterer westlicher Diplomat sagte, die vorläufige Einigung sehe auch vor, einen Großteil der im Iran verfügbaren rund 8000 Tonnen schwach angereicherten Nuklearmaterials außer Landes zu bringen.