| 00:00 Uhr

Gericht kassiert Baustopp für Gezi-Park

Istanbul. Gericht kassiert Baustopp für Gezi-Park Knapp zwei Monate nach Beginn der Proteste hat ein Istanbuler Verwaltungsgericht den Stopp für das umstrittene Bauprojekt im Gezi-Park aufgehoben. Mit der Entscheidung entsprachen die Richter dem Einspruch der Regierung, meldeten türkische Medien. dpa

Laut einem Anwalt der Projektgegner werde die neue Entscheidung jedoch keinerlei konkrete Folgen haben, weil das für das Projekt nötige Planungsverfahren von einem anderen Gericht für nichtig erklärt worden sei.

NRW-Grüne klären Missbrauchsvorwurf


Die nordrhein-westfälischen Grünen wollen die Pädophilie-Vorwürfe gegen ein Vorstandsmitglied aus der Gründungsphase des Landesverbandes aufklären. "Die Opfer haben ein Recht auf schonungslose Aufklärung", teilte der Grünen-Landesvorsitzende Sven Lehmann gestern mit. Nach Recherchen der "Welt am Sonntag" hat das damalige Vorstandsmitglied in den 1980er Jahren eine Wohngemeinschaft in Kamp-Lintfort geleitet, in der es zu sexuellen Übergriffen auf Minderjährige gekommen sein soll.

Kuba schickt Kampfjets nach Nordkorea

Panamas Behörden haben an Bord des in Kuba ausgelaufenen und wenig später aufgebrachten nordkoreanischen Frachters zwei Kampfflugzeuge aus Sowjet-Zeiten entdeckt. Neben den beiden MiG-21-Überschalljets seien versteckt zwischen Zuckerladungen auch Batterien für Flugabwehrraketen und andere Waffenteile auf dem Schiff entdeckt worden, sagte Panamas Präsident Ricardo Martinelli gestern.

Gefangene aus Abu Ghoreib geflohen

Nach einem Angriff auf das irakische Hochsicherheitsgefängnis Abu Ghoreib sind bis zu 1000 Gefangene entkommen. Das bestätigte der Parlamentsabgeordnete Hakim al-Samli gestern in Bagdad. Bewaffnete Extremisten hatten die stark gesicherte Haftanstalt 30 Kilometer westlich der irakischen Hauptstadt mit Panzerfäusten und Schusswaffen angegriffen. In Abu Ghoreib sind auch verurteilte Terroristen inhaftiert, die Al Qaida nahe stehen.

Besetztes Uni-Gebäude friedlich geräumt

Das von Studenten besetzte Gebäude der Marburger Universität ist gestern geräumt worden. Etwa die Hälfte der Besetzer habe die Polizei herausgetragen müssen, zu Zwischenfällen sei es nicht gekommen, hieß es. Die Studenten hatten das seit 2011 leerstehende Gebäude am Freitag besetzt, um auf Wohnungsnot aufmerksam zu machen.