| 21:03 Uhr

Maximal 15 Prozent mehr Gehalt
Generalstreik legt Argentinien lahm

Buenos Aires. Ein Generalstreik hat Argentinien weitgehend lahmgelegt. Öffentliche Transportmittel standen gestern still, Airlines hatten ihre Flüge gestrichen, auch Industrie und Handel ruhten größtenteils. Zu dem 24-stündigen Ausstand, der sich gegen die Wirtschaftspolitik des konservativen Präsidenten Mauricio Macri richtet, hatte der Gewerkschaftsdachverband CGT aufgerufen.

Die Regierung will Gehaltserhöhungen von maximal 15 Prozent zugestehen, obwohl die jährliche Teuerungsrate Anfang Juni bei 26 Prozent lag.