Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

EU rückt gegen Moskau zusammen

Brüssel. Die europäischen Wirtschaftssanktionen gegen Russland sollen voraussichtlich bis Ende des Jahres verlängert werden. Das zeichnete sich gestern beim EU-Gipfel in Brüssel ab. Diskutiert wurde auch ein Friedenseinsatz in Libyen. Detlef Drewes

Die europäische Regie hätte das Zusammentreffen wohl kaum besser arrangieren können: Während die Staats- und Regierungschefs im Ratsgebäude auf der einen Straßenseite im Brüsseler EU-Viertel über ihren Kurs gegenüber Moskau berieten, tagten direkt gegenüber in den Räumen der Kommission die Unterhändler Moskaus und Kiews, um die schleppenden Gas-Verhandlungen in Gang zu bringen. Zwar hatten im Vorfeld einige Mitgliedstaaten Zweifel daran geäußert, die Wirtschaftssanktionen gegen Russland noch weiter aufrechtzuerhalten. Doch am Ende blieb man bei der scharfen Linie: Ohne feststellbaren Erfolg bei der Umsetzung des Minsker Abkommens wird es keine Rücknahme der Strafen geben. "Wir wollen, dass Minsk ein Erfolg wird, und werden deshalb den Druck erst mindern, wenn das sichergestellt ist", hieß es aus dem Umfeld der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini.

Das Abkommen in Minsk steht für den Abzug aller schweren Waffen, Gefangenenaustausch, Wiederaufnahme der Sozialleistungen in der Ostukraine, vor allem aber völlige Waffenruhe. Doch damit nicht genug. Die Politik des Kremls bewirkte ein engeres Zusammenrücken, gerade auch in Fragen der künftigen Energie-Versorgung. Schluss mit der Kleinstaaterei, heißt das Ziel. Wer will, kann sich unter Leitung der Kommission einer Einkaufsgemeinschaft für Gas anschließen. Der erste Versuch, Leitungen in beide Richtungen nutzen zu können, war erfolgreich. Das will man fortsetzen. Zwar wandten die tschechische, slowakische und ungarische Regierung ein, man solle den russischen Gazprom-Konzern nicht verärgern. Doch am Ende sprachen sich alle Staats- und Regierungschefs für eine echte Energie-Union aus, um sich aus der energiepolitischen Erpressbarkeit durch Moskau lösen zu können. "Europa hat in diesen außenpolitischen Fragen eine große Geschlossenheit", unterstrich Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Abschluss des zweitägigen Brüsseler Gipfels.

Dies ist tatsächlich überraschend. Lange Jahre waren die Staaten gerade in Fragen der Außenpolitik nicht in der Lage, mit einer Stimme zu sprechen. Das ist inzwischen anders. "Viele Jahre lang haben wir allein in Afrika gestanden", hieß es aus der französischen Delegation. Paris war es, das Truppen in die Unruheregionen Malis und auch Libyens geschickt hatte - ohne EU. "Jetzt bewegt sich Europa." Vor allem der Bürgerkrieg in Libyen sorgt für Unruhe, ist er doch eine Ursache für den Exodus, der an Europas Küsten brandet. Bei diesem Gipfel gab es erstmals erkennbare Bereitschaft, sich an einem Friedenseinsatz zu beteiligen. "Libyen grenzt an Europa", betonte Merkel. "Die Sicherheitslage hat sich überall geändert. Das gilt für die Ukraine, aber eben auch für die südlichen Grenzen der Union", ergänzte Finnlands Regierungschef Alexander Stubb.