| 00:00 Uhr

Einer Weltmacht nicht würdig

Meinung:Einer Weltmacht nicht würdig


Von SZ-MitarbeiterFriedemann Diederichs

Vier Schüsse mit scharfer Munition aus wenigen Metern Entfernung in die Brust. So will, wenn es Lieferengpässe für tödliche Chemikalien geben sollte, der US-Bundesstaat Utah künftig wieder Verurteilte hinrichten. Das Perfide an dieser Entscheidung ist weniger die Prozedur selbst als die Argumentation für ein Erschießen. Es sei "humaner" als die Giftspritzen. Die Debatte um das Pro und Contra wurde, und das ist erschütternd, damit auf die rein medizinischen Aspekte der Exekutionsmethode reduziert: Stirbt das Opfer staatlichen Henkertums schnell, nicht ganz so schnell oder langsam? Dass die Todesstrafe per se inhuman und einer Weltmacht nicht würdig ist, kam den Rechtspopulisten in Utah dabei nicht in den Sinn.