Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 17:04 Uhr

Polizei will bei Missbrauch von 110 härter durchgreifen

Symbolfoto
Symbolfoto FOTO: dpa
Saarbrücken/Berlin. Bei Missbrauch der Notrufnummer 110 sollen die Übeltäter künftig nach dem Willen der deutschen Polizeigewerkschaft an Kursen zur Bedeutung des Notrufs teilnehmen müssen. Gewerkschaftschef Rainer Wendt sagte der „Saarbrücker Zeitung“ (Montagausgabe), nicht nur satte Geldstrafen seien notwendig für jene, „die sich aus einem Notruf einen Spaß machen". Werner Kolhoff

Er halte auch "eine verpflichtende Teilnahme an Aufklärungsveranstaltungen für einen richtigen Weg". Wer absichtlich die Polizei mit einem falschen Notruf ärgern wolle, bei dem helfe nur die "klare Sprache des Rechtsstaates", so Wendt. Allein in Berlin ist im vergangenen Jahr nach jüngsten Zahlen jeder Dritte der 1,3 Millionen Notrufe Nonsens gewesen. Bei Missbrauch kann bislang eine Geld- oder sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr verhängt werden.
Wendt betonte weiter, vielen Leuten fehle das Bewusstsein, dass die Notrufnummer 110 auch nur für den Notruf da ist. "Manche nutzen sie, weil sie Auskünfte erhalten oder einfach nur Banalitäten schildern wollen." Deswegen müsse der Wert der Nummer zugleich durch mehr Öffentlichkeitsarbeit wieder deutlicher werden.