Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 18:22 Uhr

Göring-Eckardt fordert Merkel zu Kompromissen auf

Saarbrücken/Berlin. Hagen Strauß

Vor dem heutigen Gespräch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras hat die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, mehr Kompromissbereitschaft Merkels angemahnt. Göring-Eckardt sagte der "Saarbrücker Zeitung" (Montag): "Die Kanzlerin muss ihre Bereitschaft signalisieren, auch einen Weg zu begleiten, der nicht eins zu eins ihren Vorstellungen entspricht."

Demgegenüber müsse Tsipras deutlich machen, "dass er die Reformen auch tatsächlich umsetzen will und auf einem guten Weg ist". Mit Blick auf ein mögliches drittes Hilfspaket für Griechenland betonte die Grüne: "Jeder, der ehrlich ist, weiß, dass es zu einem weiteren Hilfspaket kommt. Wir werden die Ausgestaltung genau prüfen, wenn das Hilfspaket vorliegt." Die dafür erforderliche, konkrete Reformliste sei verabredet. "Und die muss dann auch von griechischer Seite vorliegen - nachvollziehbar, realistisch, nicht nur bestehend aus Überschriften", so Göring-Eckardt.