| 08:45 Uhr

Vor Kongresswahlen
Hackerangriff auf Datenbank der US-Demokraten vereitelt

Blick auf das Capitol in Washington (Symbolfoto).
Blick auf das Capitol in Washington (Symbolfoto). FOTO: REUTERS / Jonathan Ernst
Erneut sind die US-Demokraten Ziel von Hackern geworden. Der Angriff auf die Wählerdatenbank konnte aber abgewehrt werden.

Softwareexperten haben einen Hackerangriff auf die Wählerdatenbank der US-Demokraten vereitelt. Mithilfe einer gefälschten Login-Seite sei versucht worden, Nutzernamen und Passwörter abzugreifen und sich Zugang zu der Wählerdatenbank zu verschaffen, berichteten mehrere US-Medien am Mittwoch (Ortszeit) unter Berufung auf Mitglieder der Demokratischen Partei. Wer hinter dem Hackerangriff steckt, sei bislang unbekannt. Das FBI ermittelt.


Erst am Dienstag hatte Microsoft mitgeteilt, dass Hacker mit mutmaßlichen Verbindungen nach Russland Cyberattacken auf den US-Senat und konservative Denkfabriken vorbereitet haben sollen.

Der Hackerangriff sei „sehr überzeugend“ gewesen, zitiert CNN Mike Murray, den Vizechef der Firma Lookout, die im Bereich Internetsicherheit tätig ist. Sie hatte die gefälschte Login-Seite der Wählerdatenbank zusammen mit dem Cloudservice-Anbieter Digital Ocean entdeckt und das Democratic National Committee (DNC), eine nationale Organisation der Demokratischen Partei, die unter anderem für die Mittelbeschaffung zuständig ist, darauf aufmerksam gemacht. „Es wäre ein sehr effektiver Hack gewesen“, sagte Murray laut CNN.



„Wir haben keine Hinweise, dass sensible Daten gestohlen worden sind, und unsere Ermittlungen zeigen, dass wir die Gefahr vor dem Angriff gebannt haben“, teilte Josh Feinblum, Leiter der Sicherheitsabteilung von Digital Ocean mit.

Angesichts der im November in den USA anstehenden Kongresswahlen sagte Bob Lord, der Leiter der Sicherheitsabteilung des DNC: „Es ist notwendig, dass die Regierung (des republikanischen Präsidenten Donald Trump) aggressiver vorgeht, um unser Wahlsystem zu schützen. Es ist ihre Verantwortung, unsere Demokratie vor dieser Art von Angriffen zu schützen.“

(das/dpa)