| 14:10 Uhr

Gespräche lehnt er ab
Erdogan bezeichnet Assad als „Mörder“

„Was sollen wir mit einem Mörder reden, der eine Millionen seiner Bürger getötet hat“, sagte der türkische Präsident Erdogan. Foto: Burhan Ozbilici
„Was sollen wir mit einem Mörder reden, der eine Millionen seiner Bürger getötet hat“, sagte der türkische Präsident Erdogan. Foto: Burhan Ozbilici FOTO: Burhan Ozbilici
Istanbul. Bei einem der seltenen Angriffe der US-Armee auf regierungstreue Truppen in Syrien sind Dutzende Kämpfer ums Leben gekommen. Das US-Militär schätzte die Zahl der Toten im Osten des Bürgerkriegslandes auf mehr als 100, wie der Sender CNN an diesem Donnerstag berichtete. dpa

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat Gespräche mit dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad abgelehnt.



„Was sollen wir mit einem Mörder reden, der eine Millionen seiner Bürger getötet hat“, sagte Erdogan vor Ortsvorstehern in Ankara. Assad habe „Terror“ verbreitet und sei der Grund für den Tod vieler Menschen. „Und er tötet noch weiter“, sagte Erdogan.

Die Türkei steht seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien 2011 auf der Seite der Rebellen. Russland und der Iran dagegen sind Verbündete Assads.

Erst im Dezember hatte Erdogan den syrischen Präsidenten für den Tod von einer Million Syrern verantwortlich gemacht und einen „Terroristen“ genannt. Eine Nachkriegsordnung in Syrien mit Assad lehnt Erdogan ab.

In der Türkei leben nach offiziellen Angaben 3,5 Millionen syrische Flüchtlinge. Erdogan sagte am Donnerstag, Ziel der Türkei sei, dass diese „so bald wie möglich“ in ihr Land zurückkehren könnten.



Zwei US-Soldaten schauen von ihrer Basis in Syrien zur türkischen Grenze hinüber. Foto: Susannah George/AP
Zwei US-Soldaten schauen von ihrer Basis in Syrien zur türkischen Grenze hinüber. Foto: Susannah George/AP FOTO: Susannah George