Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Anwerbung durch Islamisten verstärkt auch hinter Gittern

München/Stuttgart. Agentur

Islamisten versuchen nach Erkenntnissen von Justizexperten verstärkt, auch in deutschen Gefängnissen potenzielle Kandidaten für einen Glaubenskrieg anzuwerben. "In der Haft treffen ideologisierte Dschihadisten häufiger auf eine anfällige Klientel", sagte gestern Bayerns Justizminister Winfried Bausback (CSU ) bei einer Fachtagung in München. Radikalisierte Häftlinge zu erkennen, aber nicht alle Häftlinge muslimischen Glaubens unter Generalverdacht zu stellen, sei ein "regelrechter Drahtseilakt", sagte Inken Gallner, Amtschefin im Stuttgarter Justizministerium.

Spätestens seit den Anschlägen von Paris und Kopenhagen sei die Anwerbung in den Haftanstalten in den Fokus gerückt, sagte Gallner. Die Attentäter von Paris hatten sich im Gefängnis kennengelernt, der Attentäter von Kopenhagen war kurz vor der Tat aus der Haft entlassen worden. Eine generelle Isolation von Islamisten hinter Gittern lehnten Vertreter der Bundesländer ab.

Vor allem junge Straftäter seien gefährdet, hieß es bei der Tagung. Sie hätten niedrige Bildungsabschlüsse, seien gewaltbereit und suchten einfache Erklärungen für ihr Leben sowie Anerkennung. Viele Syrien-Ausreisende sind zuvor straffällig gewesen. Nach Angaben von Bundesanwalt Thomas Beck sei es nur eine Frage der Zeit, bis in Deutschland ein Anschlag verübt werde. "Die Perspektive ist nicht erfreulich."