| 20:39 Uhr

Leserbrief Der Fall Hans-Georg Maaßen
SZ-Leser zum Für und Wider im Fall Maaßen

Der Präsident des Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, sowie seine interne Versetzung sind Thema vieler Leserbriefe.

Jetzt wird der Bürger und Wähler erneut von der etablierten Politik für dumm verkauft. Die Versetzung Maaßens ins Bundesinnenministerium als Sonderbeauftragter Seehofers geht voll auf Kosten des Steuerzahlers, Hauptsache, die SPD bekommt ihren Willen und die Politiker behalten ihre gut dotierten Posten. Denn die Versetzung Maaßen im Rang eines Staatssekretärs ins Innenministerium wäre für den Steuerzahler kostenneutral gewesen , da dafür ein anderer Staatssekretär, allerdings mit SPD- Parteibuch, hätte gehen müssen. Jetzt bleibt dieser, Maaßen wird Sonderbeauftragter in der Besoldungstufe B9 und ein weiterer Beamter nach B9 wird Verfassungsschutzpräsident werden. Ein B 9 Beamter mehr und Maaßen wird "Frühstücksdirektor" im Bundesinnenministerium. Ist das jetzt den Bürgerinnen und Bürgern, die die Zeche für die SPD zahlen müssen, vermittelbar? Dann wäre der Bürger tatsächlich so dumm, wie ihn die Regierenden gerne hätten.