Zweibrücken kann stolz sein

Zweibrücken kann stolz sein auf seine Soldaten. Sie leisten nicht nur wichtige Wiederaufbauarbeit in Afghanistan und riskieren dabei ihr Leben. Das in der Niederauerbach-Kaserne stationierte Fallschirmjägerbataillon263 hat einen hervorragenden Ruf und ist so gut ausgebildet, dass sich junge Leute aus ganz Deutschland für die Elite-Einheit interessieren

Zweibrücken kann stolz sein auf seine Soldaten. Sie leisten nicht nur wichtige Wiederaufbauarbeit in Afghanistan und riskieren dabei ihr Leben. Das in der Niederauerbach-Kaserne stationierte Fallschirmjägerbataillon263 hat einen hervorragenden Ruf und ist so gut ausgebildet, dass sich junge Leute aus ganz Deutschland für die Elite-Einheit interessieren. 43 Jugendliche schnupperten von Mittwoch bis Freitag ins Soldatenleben rein. Das ist wichtig für die Bundeswehr, die immer höherqualifizierten Nachwuchs für ihre komplizierter werdenden Einsätze braucht. Und es ist wichtig für die Stadt, die von neuen Soldaten, einige ziehen mit ihren Familien her, vielfach profitiert.Stolz kann Zweibrücken auch sein auf den Erfindergeist seiner Bürger. 28 John-Deere-Mitarbeiter haben in letzter Zeit Patente entwickelt und somit einen wesentlichen Anteil daran, dass der Landmaschinenhersteller 160 Mitarbeiter einstellen kann.Und nicht zuletzt kann die Region Zweibrücken stolz sein auf den am Montag verstorbenen Contwiger Bürgermeister Wilhelm Sefrin, der einer der Wegbereiter und Wegbegleiter der Entwicklung des Flugplatzgeländes mit Flughafen, DOZ, Existenzgründerzentrum und zahlreichen Firmen war, auf dem mittlerweile 2700 Menschen arbeiten.