1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Zweibrücken: Impfzentrum verlegt 170 Erstimpfungs-Termine

Vorgabe aus Mainz : Impfzentrum verlegt 170 Erstimpfungs-Termine

Die Aussetzung der Erstimpfungen betrifft auch das Impfzentrum im Ex-City-Outlet. 170 Termine werden in die Zeit nach dem 16. Februar verlegt, erklärt Impfkoordinator Freyler.

Auch das Impfzentrum in Zweibrücken setzt für drei Wochen die Erstimpfungen aus. „Wir haben diese Termine schriftlich abgesagt und verlegt“, erklärte Matthias Freyler, Impfkoordinator der Stadt, am Mittwoch auf Anfrage. 170 Termine seien betroffen gewesen. Diese würden in die von Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler verkündete Auszeit (siehe Aufmacher Titelseite) fallen. „Das heißt, die 170 Termine werden ab 17. Februar nachgeholt“, sagte Freyler. Die Pause sei am Mittwoch in Kraft getreten und dauere bis einschließlich 16. Februar.

Freyler stellte den betroffenen Bürgern in Aussicht: „Diese Termine holen wir schnell nach.“

Offenkundig waren bereits am Mittwoch alle informiert, es sei kein Bürger irrtümlich für eine Erstimpfung vorstellig geworden.

Freyler sagt, seit der Öffnung des Impfzentrums im früheren City-Outlet am 7. Januar hätten dort rund 1500 Menschen das Vakzin erhalten, diese würden nun bis 16. Februar die zweite Dosis bekommen.

Freylers bisheriges Fazit fällt positiv aus. „Der Betrieb entspricht unseren Erwartungen“, sagte er. Natürlich wäre man froh, wenn eine größere Zahl von Impfdosen zugewiesen würde. Aber dafür habe man den Vorteil, „dass wir ärztliche Individualgespräche durchführen können“. Heißt: Die Bürger bekommen ein persönliches Informationsgespräch. Zuvor war angedacht worden, im Falle einer hohen Frequenz im Ex-City-Outlet stattdessen Gruppengespräche durchzuführen. Aber das sei bislang nicht erforderlich gewesen.

„Wir haben unsere Abläufe durchgetestet, das Personal ist eingearbeitet“, zeigte sich der Impfkoordinator zufrieden.

Er geht davon aus, dass sich die Schlagzahl ab Mitte Februar erhöhen wird. „Es wird jetzt bald auch der Impfstoff von Moderna zugewiesen“, sagte er. Er wisse nicht, ob Zweibrücken (hier wird bislang das Vakzin von Biontech verabreicht) auch Lieferungen von Moderna bekomme. „Aber wenn nicht – kein Problem. Dann bekommen den andere Impfzentren und für uns ist mehr von Biontech übrig.“

Die Öffnung einer zweiten Impfstraße sei „definitiv angedacht“, sie könne „innerhalb von acht Tagen“ bereitgestellt werden. Im Fall der Fälle sei maximal die Einrichtung einer dritten Impfstraße im Ex-City-Outlet möglich.