1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Zustand der K 1 ärgert Wattweiler

Zustand der K 1 ärgert Wattweiler

Ein wahre Teststrecke für Stoßdämpfer sei die K 1 in Wattweiler, ärgert sich der Ortsbeirat. Die Kreisstraße sei mittlerweile regelrecht gefährlich, monierten Räte in der jüngsten Sitzung. Die Sanierung lässt aber weiter auf sich warten.

Absenkungen oder Löcher in der Kreisstraße 1 von Wattweiler Richtung Saarland ärgern die Autofahrer . "Da ist Gefahr in Verzug", meinte Udo Brünisholz (FWG) am Mittwochabend im Ortsbeirat. "Da dürfen wir uns nicht vertrösten lassen. Da muss etwas passieren", fügte Thomas Körner (FWG) hinzu. Ortsvorsteher Reinhard Kunze (CDU ) hatte zuvor informiert, dass die Reparaturarbeiten in der K 1 und in der Hochwaldstraße so bald das Wetter es zulasse fortgesetzt würden.

Auf die von den Ortsbeiratsmitgliedern und Wattweiler Bürgern gewünschte grundsätzliche Sanierung müssen die Autofahrer noch warten. Bei einem Gespräch mit Oberbürgermeister Kurt Pirmann (SPD ) habe der gesagt, dass in "nächster Zeit nichts Weiteres passiere", sagte Kunze. Der frühere Ortsvorsteher Jürgen Kroh (bis 2014, CDU ) wollte in der Einwohnerfragstunde wissen, wann ein Förderantrag für die Sanierung gestellt worden sei.

"Es gibt keinen Förderantrag", sagt Stadtsprecher Heinz Braun auf Merkur-Nachfrage. Bei einer vorbereitenden Untersuchung im Jahr 2011 sei festgestellt worden, dass drei teerhaltige Deckschichten vorhanden seien. Deshalb sei nur ein Ausbau im Bestand möglich. Die Kosten wurden damals auf 420 000 Euro geschätzt. Der Landesbetrieb Mobilität habe in einem Gespräch zuletzt 2012 mitgeteilt, dass die Stadt einen Ausbau im Bestand allein zahlen müsse. Mit Fördermitteln sei in den nächsten Jahren nicht zu rechnen.

Störende Parker

Auf ein Problem im Straßenverkehr wies Ortsbeiratsmitglied Harald Nentwig (CDU ) bei einer Anfrage hin. In der Straße im Schulacker konnte das Schneeräumfahrzeug wegen parkender Autos nicht weiterfahren. Er fragte, ob die Fahrzeuge auch die Zufahrt von Feuerwehrfahrzeugen in die angrenzenden Straßen behindere. Die Parksituation in der Straße löse nach Meinung von Ortsvorsteher Kunze das Problem. Nentwig sprach noch den Zustand des Bolzplatzes und am Treppenweg zur Bliestalstraße an. Thomas Körner fragte, ob Wattweiler von den Windrädern, die auf der Gemarkung Webenheim aufgestellt werden betroffen sei. Insbesondere ob Straßen in Wattweiler während des Aufbaus als Zufahrt für schwere Fahrzeuge genutzt würden.

Glocke läutet weiter nachts

Die Glocke der evangelischen Kirche wird weiter nachts zu jeder Viertelstunde schlagen, um die Zeit anzuzeigen. Das habe das Presbyterium so entschieden, sagte Kunze. "Ich denke, dass gehört zu Wattweiler , zu unserer Kultur."

Beschlossen wurde, dass aus dem Vorortbudget vier Einwickeltücher als Begrüßungsgeschenk für Neugeborene gezahlt werden. Die weitere Beratung über das Vorortbudget wurde in den nicht öffentlichen Teil verlegt.